• Home  / 
  • Allgemein
  •  /  3D-Union: Plattform für freie 3D-Experten gestartet

3D-Union: Plattform für freie 3D-Experten gestartet

By Jörg Viola / 10. April 2014

3d-union-logo

Als weltweit erste 3D-Experten-Plattform ist die 3D-Union am 10. April an den Start gegangen. Ziel der Plattform ist es, 3D-Experten und Auftraggeber zusammenzubringen.

Häufige Jobwechsel und zwischenzeitliche Arbeitslosigkeit sind auch in der kreativen Branche an der Tagesordnung und erschweren vielen Menschen die Zukunftsplanung. Die 3D-Union unterstützt 3D-Artisten dabei, sich auf dem Gebiet der 3D-Visualisierung selbstständig zu machen. Freie 3D-Experten können bei der 3D-Union gezielt nach Aufträgen suchen. Die Aufträge können die 3D-Artisten nach ihren eigenen Prioritäten filtern – zum Beispiel nach Umkreis, Budget, Zeitraum oder Fähigkeiten. Als 3D-Artist kann sich jeder kostenlos registrieren, der Erfahrung mit 3D-Visualisierung hat. Lediglich eine Arbeitsprobe – ein 3D-Modell – ist bei der Anmeldung hochzuladen.

3d-union-ideeDie 3D-Union bietet den Experten zudem die Möglichkeit, kostenlos, einfach und schnell eine eigene, individuell gestaltete Portfolio-Website zu entwerfen. Mit dieser Website können sie  automatisch Kunden akquirieren. Darüber hinaus können 3D-Artisten über das „File-Spreading“-Tool ihre 3D-Modelle mit nur einem Klick auf verschiedenen Plattformen hochladen und dort zum Verkauf anbieten. Da die 3D-Union die 3D-Artisten auf dem Weg in die Selbstständigkeit begleiten und ihnen die Angst vor der organisatorischen Aufgaben abnehmen will, fungiert die 3D-Union als Büro der Experten: Die Projektabwicklung sowie die Erstellung von Rechnungen, Mahnungen oder anderem Schriftverkehr sind somit ein Leichtes.

Auftraggeber können bei der 3D-Union für ihren Auftrag passende 3D-Experten finden und erhalten Transparenz über den Markt. Sie können 3D-Artisten nach Ort, Zeitraum sowie Erfahrung filtern. In einem Direktvergleich „face to face“ können sie anschließend die Fähigkeiten mehrere Experten miteinander vergleichen und die für sie beste Auswahl treffen. Auch ganze Teams von 3D-Experten können Auftraggeber zusammenstellen. Mit einer umfassenden Projekthistorie sowie Rankings und Bewertungen können sich die Projektgeber von der Qualität des jeweiligen Experten überzeugen.

Mit dem „1% Geschenk“ bietet die 3D-Union ihren Mitgliedern einen besonderen Bonus. Wirbt ein Experte oder ein Projektgeber einen neuen Experten, erhält der Werbende zukünftig 1 Prozent des Umsatzes, den der neue Experte macht. Das neue Mitglied der 3D-Union profitiert ebenfalls: Bei einem Auftrag erhält es 1 Prozent der Auftragssumme obendrauf. Wird dagegen ein Projektgeber geworben, profitiert der Werbende von einer 1-prozentigen Provision der Umsätze des Projektgebers. Der Werbende kann sowohl selbst ein Projektgeber als auch ein 3D-Experte sein. Auch in diesem Fall profitiert der Geworbene mit: Er erhält 1 Prozent Rabatt auf die gesamte Auftragssumme.

 

marco-lachmann-anke

 

Interview mit Marco Lachmann-Anke, Initiator der 3D-Union

Herr Lachmann-Anke, Sie hatten die Idee für die 3D-Union, eine Plattform für 3D-Experten. Verraten Sie mir, was dahinter steckt?

Bei uns steht der 3D-Experte im Mittelpunkt, nicht das 3D-Modell oder das Projekt, wie es auf StockMedia-Plattformen oder herkömmlichen Projektplattformen der Fall ist. Wir bieten 3D-Experten die Möglichkeit, ihre eigene Portfolio-Website zu gestalten, sich professionell zu präsentieren, Kunden zu akquirieren und geeignete Projektgeber zu finden. Die 3D-Union ist die weltweit erste Plattform dieser Art.

Wie ist die Idee der 3D-Union entstanden?

Die Idee für die Plattform hat schon in den letzten Jahren immer unter der Oberfläche gebrodelt. Der Auslöser für die Umsetzung war jedoch ein Schlüsselmoment im vergangenen Jahr: Da haben wir einer jungen Mutter mit zwei Kindern, die für uns freiberuflich tätig war, eine Festanstellung in unserem Team angeboten, doch sie hat abgelehnt. Erst da ist uns klar geworden, dass alle unsere Mitarbeiter immer freie Mitarbeiter waren, die gar nicht fest angestellt werden wollen. Wir haben realisiert, dass das System „nine to five“ in dieser Branche nicht funktioniert, und dementsprechend reagiert. Mit der 3D-Union wollen wir 3D-Experten helfen, ihre Selbstständigkeit und somit ihre Aufträge zu sichern. Bei der Entwicklung unseres Konzepts haben wir im ersten Schritt Ideen aufgezeichnet. Dann haben wir unsere Mitarbeiter dazu befragt, und sie waren von der Idee auf Anhieb begeistert.

Woher weiß ich, dass ich als selbstständiger 3D-Artist in der 3D-Union arbeiten möchte?
Der-unsichtbare-MeisterIch habe ein kleines eBook geschrieben. Es hat den Titel “Der unsichtbare Meister” und handelt vom Fall und dem Aufstieg eines 3D-Experten. Es beschreibt die aktuellen Probleme vieler 3D-Artisten in der heutigen Zeit. Es gibt weder einen offiziell anerkannten Beruf noch gibt es eine Heimat und ganz zu schweigen von gesellschaftlichen Rückhalt. Die meisten 3D-Experten haben sich ihre Fähigkeiten selber beigebracht und fallen dabei durch das derzeit völlig absurde soziale Netzwerk in dem nur Scheine und Urkunden Anerkennung finden, aber keine Leistungen von Menschen zählen. Dennoch schafft der Held in dieser Geschichte den Sprung zum Erfolg unter anderem mit Hilfe einer “3D-Union”. Hier gehts zum Buch!

Was kann die Plattform? Was bietet sie den Experten und Projektgebern?

Das Wichtigste aus Sicht der 3D-Experten ist unser Ansatz, dass der Experte bei uns im Mittelpunkt steht. Ein Experte kann sich bei der 3D-Union präsentieren – mit einer eigenen Website, eigenen Visitenkarten und mit der Möglichkeit, Kunden zu werben – zum Beispiel über E-Mail-Marketing. Die 3D-Union tritt dabei in den Hintergrund. Aus diesem Grund werden bei der 3D-Union auch keine 3D-Modelle verkauft. Jedoch können die Experten über die 3D-Union ihre Modelle auf mehreren anderen Plattformen hochladen und dort verkaufen.

Die Plattform bringt Experten und Projektgeber zusammen. Der Projektgeber arbeitet letztlich also direkt mit dem 3D-Experten zusammen – und nicht mit der 3D-Union. Die 3D-Union nimmt lediglich eine Vermittlerrolle ein. Zudem fungiert die Union als Büro eines Experten, denn sie ermöglicht die automatische Erstellung von Dokumenten wie Rechnungen und Mahnungen. Experten sowie Auftraggeber bekommen jeweils Markttransparenz. Nach Abschluss eines Projekts können sich Projektgeber und 3D-Experten gegenseitig bewerten.

Was bringt die Zukunft und was sind die nächsten Schritte?

Die 3D-Union ist jetzt online. Wir planen, bis Mitte Juni dieses Jahres alle bisher geplanten Funktionen zu integrieren und das Feedback unserer 3D-Experten miteinzubeziehen. Über die sogenannte User Voice können sich Experten beteiligen und Verbesserungsvorschläge anbringen.

In Ergänzung zur 3D-Union wollen wir das 3D-Magazin als Hausmagazin etablieren. Das 3D-Magazin wird neben aktuellen News aus dem Bereich 3D-Technik auch über Projekte der 3D-Union berichten – natürlich nur, wenn die betroffenen Projektgeber und 3D-Experten ihre Zustimmung dazu geben.

Und zu guter Letzt befinden wir uns in der Planungsphase für ein Event zum Jahresende. Das Event bringt 3D-Experten und Projektgeber „real“ zusammen und bietet die Gelegenheit zum persönlichen Kennenlernen. Auch 3D-Interessierte, die kein Mitglied der 3D-Union sind, sind herzlich willkommen. Eine Druckshow mit 3D-Druckern wird an diesem Tag selbstverständlich nicht fehlen, ebenso wenig wie Musik, Speisen und Getränke.

 

Quellen:
http://3D-Union.com
http://3D-Artist.eu

Bilder: 3D-union.com