“150 Jahre 3D Fotografie in Berlin”

„Berlin und das Stadtschloss in 3D Bildern- Die Geschichte der Stereofotografie“- Es erwartet die Besucher in dieser Sonderausstellung der Humboldt Box in Berlin eine große Sammlung alter Schätze. Man gewinnt erstaunliche fotografische Einblicke aus der Kaiserzeit, in das Leben der königlich- kaiserlichen Familie, unveröffentlichte Räumlichkeiten aus dem Berliner Schloss und in die Szenen des Berliner Alltags.

Im Vordergrund dieser Ausstellung steht die historische Entwicklung der Stereografie, wie die Überschrift bereits verrät. Zu sehen werden historische Kameras, Guckkästen und Stereoautomaten. Aber neben Kameras findet man auch Glasplatten-, Rollfilm-, Kleinbild- und Miniaturbildkameras aus Länder wie Japan, Amerika und Europa.
Missen werden die Besucher auf der Multi-Media Schau auch die neue Technik nicht: Digitale 3D-Präsentationen und Verbindungen zur 3D-Technologie runden die Ausstellung ab.

Die Ausstellung “150 Jahre 3D Fotografie in Berlin” beinhaltet 333 Stereobilder, viele von denen sind aus dem 19. Jahrhundert und wurden zusätzlich in Original und in Digital aufbereitet. Die Stereobilder ermöglichen alle einen räumlichen Einblick.
Im Berliner Schloss hingegen erwartet die Besucher eine Sonderausstellung mit integriertem interaktiven Stereoautomaten. Dieser lässt sich tatsächlich bedienen und die Stereobildpaare „räumlich“ erfassen- eine kleine Zeitreise in die Vergangenheit!

Die Ausstellung verweist auf das schon immer große Interesse an Stereofotografie und deren Technik. Die Stereofotografie war und wird die Gesellschaft immer interessieren.

Für alle Interessierte ist das ein Besuch wert! Für alle anderen sei gesagt, allein der Besuch im futuristischen Gebäude der Humboldt-Box ist einen Besuch wert- die 360° Panoramaterrassen ist atemberaubend!

Die Ausstellung ist ab dem 7. Juni für alle Interessierte zugänglich und bis zum 28. August zu bestaunen.

Weitete Informationen unter www.humboldt-box.com

Bild-Quelle und Quelle: Einladung Medienlounge (1 Seite)