3D-Drucker schafft neue Dimensionen!

Der neue 3D-Drucker der TU Wien läuft nun allen bisherigen 3D-Druckern den Rang ab. Bis jetzt scheint er der schnellste 3D-Drucker auf Basis der Zwei-Photonen-Lithographie weit und breit zu sein.

Dank der oben genannten Technik kann der 3D-Drucker Details mikroskopisch klein und präzise ausgedrucken. Außerdem besticht es durch die Geschwindigkeit. Die Tatsache, dass es ein Hochleistungsgerät ist und maßgeschneiderte Elemente in Zeitlupe ausschießen kann, lässt viele träumen und vor allem planen.

In der Medizin zum Beispiel könnten so schnell große Objekte entstehen, ja sogar biologisches Gewebe kann so nachgeplottet werden und zum Einsatz kommen. An dem passenden Material für die medizinischen Anwendungen wird gerade geforscht, denn es muss ein sogenanntes bio-kompatibles Harz sein.
Noch verarbeitet der 3D-Drucker flüssiges Harz, welches durch einen Laserstrahl ausgehärtet wird. Der Brennpunkt des Laserstrahls wird mit beweglichen Spiegeln bewegt, der hinterlässt eine ausgehärtete Polymer-Linie mit einem Durchmesser von weniger als einem Zehntausendstel Millimeter (100nm)! Das ist in der Zwei-Photonen-Lithographie ein Weltrekord!

„Bisher hat man die Druckgeschwindigkeit in Millimetern pro Sekunde gemessen – unser Gerät schafft in einer Sekunde fünf Meter.“, so der Professor Jürgen Stampfl vom Institut für Werkstoffwissenschaften und Werkstofftechnologie der TU Wien.
Dabei spielt auch die Steuerung der Spiegel eine wesentliche Rolle, wie Jan Torgersen von der TU Wien erklärt: „Wesentlich war es, die Steuerung der Spiegel zu verbessern.“ Diese sind nämlich ständig in Bewegung.

Und das ist noch nicht alles, die Chemie muss auch stimmen: „Das Harz enthält Moleküle, die vom Laserlicht aktiviert werden. Diese können dann an anderen Bausteinen, sogenannten Monomeren, eine Kettenreaktion auslösen, sodass sie fest werden“, erklärt Jan Torgersen. Hinterher kann das geplottete Objekt an jeden gewünschten Ort aushärten, denn die neue Schicht entsteht im Volumen des flüssigen Harzes.

Screenshot und Quelle: http://futurezone.at/future/7947-tu-wien-nano-3d-drucker-bricht-weltrekord.php