Neuer Trend: Onlineshops setzen zunehmend auf 3D-Anprobe

By Jörg Viola / 25. November 2013

Gegenüber dem Kauf im Geschäft hat das Onlineshopping einen entscheidenden Nachteil: Kunden können die Mode vor dem Kauf nicht anprobieren. Nicht selten entpuppt sich das tolle Teil aus dem Shop daheim als Fehlkauf, weshalb nun immer mehr Shops auf 3D-Konfiguration setzen.

Die Idee dahinter: ähnlich wie in einer herkömmlichen Umkleidekabine im Geschäft kann der Kunde mittels 3D-Anprobe testen, ob ihm ein Kleidungsstück auch wirklich steht und welche Kleidergröße die passende ist. Ziel der Einführung soll es sein, das virtuelle Einkaufserlebnis für den Kunden zu verbessern, und gleichzeitig die Retouren zu senken. Kunden und Onlineshops sind also gleichermaßen Nutznießer der praktischen Innovation. Bei den Käufern kommen die 3D-Konfigurationen jedenfalls gut an, wie wir bereits hier schrieben.

Bei einigen Onlinehändlern hat sich das Prinzip bereits bewährt. Der Brillenanbieter Mister Spex etwa setzt bereits seit diesem Juni auf die virtuelle Anprobe der im Sortiment befindlichen Brillenmodelle. Zum Einsatz kommt beim Anbieter das Prinzip der dreidimensionalen Ansicht, es ist also das eigene Gesicht, das per Webcam auf den Bildschirm übertragen wird. Im Bereich Bekleidung konzentriert man sich hingegen auf die Körpervermessung. Diese Art der 3D-Anprobe testete der Berliner Online-Versandhändler Zalando in Zusammenarbeit mit dem UK-Startup Metail im laufenden Jahr. Bereits seit einigen Monaten können Trendsetter/innen dort ausgewählte Kleidungsstücke der eigenen Marken Zalando Essentials, Zalando Collection, mint&berry sowie Even&Odd im “Virtual Fitting Room” beäugen.

Bei der von Zalando genutzten Art der 3D-Anprobe wird anhand persönlicher Angaben zu Körpergröße, Gewicht und den genauen Maßen auf dem Bildschirm ein Avatar erstellt, wobei der Nutzer bei Bedarf das vorgefertigte Gesicht durch ein eigenes Foto ersetzen kann. Daraufhin wird das ausgewählte Kleidungsstück an dem individualisierten “Model” gezeigt. Während bei winterlichen Stiefeln für die Schneezeit die Entscheidung für oder gegen einen Kauf leichtfällt, erweist sich die virtuelle Anprobe insbesondere beim Erwerb anderer winterlicher Mode, und dabei insbesondere von Mänteln und Strickkleidern, als praktisch. Schließlich zeigt die 3D-Konfiguration nicht nur, wie das jeweilige Kleidungsstück bei den eigenen Körpermaßen wirkt, sondern es schlägt zudem die optimale Größe vor. Auswahlbestellungen werden so überflüssig.

Lesen Sie in diesem Artikel mehr über die virtuelle Umkleidekabine bei Zalando und anderen Online-Versandhändlern.

Bild: © Zalando.de
Quelle: http://cx-commerce.de