facebook_pixel

Ein Auto aus dem 3D-Drucker

Der Strati kommt, bis auf Motor und Windschutzscheibe. komplett aus dem 3D-Drucker. Foto: Local Motors

Der Strati kommt, bis auf Motor und Windschutzscheibe. komplett aus dem 3D-Drucker. Foto: Local Motors

Kann man ein ganzes Auto drucken? Ja man kann. Und es dauert auch nur 44 Stunden, bis es komplett fertig ist. Das zumindest sagt der Autohersteller Local Motors und stellte seinen „Strati“ auf der International Manufacturing Technology Show (ITMS) in Chicago vom 8. bis 13. September 2013 vor. Viele Teile des offenen Flitzers wurden von der Firma Cincinnati Incorporated in 3D gedruckt. Motor und Windschutzscheibe kommen allerdings weiterhin aus der klassischen Herstellung.

200 Design-Studien

Bereits im April hatte Local Motors sein Projekt angekündigt und erhielt daraufhin rund 200 Design-Studien. Man entschied sich zum Schluss für die des italienischen Designers Michele Anoé.

Insgesamt besteht der Strati aus weniger als 50 Bauteilen und soll im Jahr 2015 in einer kleinen Serie hergestellt werden. Das E-Auto erreicht eine Geschwindigkeit von knapp über 60 km/h und besitzt eine Reichweite von nahezu 300 Kilometer.

Lösungen für die Zukunft

„Derzeit kämpft die Automobilindustrie mit drei großen Herausforderungen“, sagte Jay Rogers CEO von Local Motors, „der Anzahl der Teile eine Autos, dem Gewicht und den Kosten während Design, Vorproduktion und Werkzeugbau.“ Rogers ist überzeugt, dass das Direct Digital Manufacturing Automobilherstellern in Zukunft völlig neue Lösungen in den Bereichen Design und Herstellungsprozessen bieten kann.

Quellen:

http://wirtschaftsblatt.at/home/life/timeout/motor/3870055/Strati_Ein-Auto-faehrt-aus-dem-3DDrucker-Video

http://me-magazine.info/2014/09/14/car-of-the-day-local-motors-strati-ein-auto-aus-dem-3d-printer/